Saarland: Besucherzentrum Nationalpark Hunsrück-Hochwald & Keltenpark Nonnweiler – Machbarkeitsstudie

Der länderübergreifende Nationalpark Hunsrück-Hochwald (Saarland und Rheinland-Pfalz) wurde im  Mai 2015 eröffnet und ist der 16. deutsche Nationalpark. Um den Besuchern das Thema und die Vielfalt näher zu bringen, sind derzeit drei Infozentren mit unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten angedacht. Sie fungieren als Eingangstore in den Nationalpark.

In Nonnweiler wird das einzige Tor auf saarländischer Seite entstehen, in das Phänomen schützenswerter Ur-Wald einführen und zugleich die in der Region reiche Kulturgeschichte vorstellen. Denn im nördlichen Saarland befinden sich Spuren keltischer Besiedelung, allen voran der Keltische Ringwall bei Nonnweiler.

Wir haben eine Machbarkeitsstudie erstellt und konzeptionell gearbeitet. Die Erlebnisausstellung als ein Modul im Besucherzentrum folgt der Leitlinie „Der Wald der Kelten – Mythen, Schätze und Gestalten“. Viele Beteiligte und Themen in ein Haus und „unter einen Hut“ zu bekommen, sowie auch über die Landesgrenze hinweg Nationalpark-Geschehen zu ermöglichen – diese Herausforderung haben wir in gemeinsamen Workshops und in enger Zusammenarbeit mit der LEG Saar, der Gemeinde und dem Kreis, aber auch den Saarländischen Forsten und Touristikern sowie weiteren Partnern angenommen.

Erlebniskontor hat unter Beteiligung vieler Akteure ein sehr schlüssiges Konzept zusammengestellt, wirtschaftlich tragfähige Inhalte und Raumkonzepte ausgearbeitet und kreative Ideen für die Umsetzung des Keltenparks als Nationalparktor aufgezeigt.

(...) Die Mitarbeiter verfügen über einen großen Erfahrungsschatz im Bereich Freizeit, Tourismus und Marketing und arbeiteten realistische und konstruktive Anregungen und Ziele aus.

LEG Saar